GERMAN REBELS - MULTIGAMING SINCE 2010
18+
Register   /   Lost PW ?    
LOGINNAME:
PASSWORD:
f
Riot: Civil Unrest
Autor: Xirus
30.12.2016 - 09:53
Kategorie
Riot: Civil Unrest
Veröffentlicht
30.12.2016 - 09:53
Geschrieben
≡ Spiel die Straßenschlacht!
Die Besetzung des Tahrir-Platzes in Kairo, Demonstrationen in Spanien, die Räumung eines Protestlagers in Italien: In "Riot: Civil Unrest" werden Straßenschlachten zum Videospiel - mit ernstem Hintergrund.

Die Demonstranten sind nicht mehr friedlich. Sie werfen Molotowcocktails auf Polizisten. Die Beamten reagieren. Mit Vorstößen in die Menschenmenge, in Gruppen, gepanzert, mit Schlagstöcken und Wasserwerfern. Gesteuert werden die Beamten oder die Demonstranten vom Sofa aus - in "Riot: Civil Unrest", einem Spiel, das im Sommer 2015 zunächst für den PC, später auch für iOS-Geräte erscheinen soll. Gewalttätige Unruhen als Videospiel - eine weitere simple Provokation dieser an Geschmacklosigkeiten nicht eben armen Branche?

Ganz so einfach wollte es sich das junge italienische Fünf-Mann-Studio IV Productions anscheinend nicht machen. "Nachdem ich einige Aufstände aus erster Hand miterlebt hatte, fühlte ich, dass ich etwas tun muss, um all diese Erfahrungen auch für andere irgendwie greifbar zu machen", sagt Leonard Menchiari, 27, Chefentwickler von "Riot". "Ich wollte verdeutlichen, dass diese Dinge passieren, und sie dabei aus einem übergreifenden Blickwinkel zeigen."


In "Riot" wird es keine frei erfundenen Szenarien geben, seine vier Kampagnen orientieren sich an realen Ausschreitungen rund um den Globus: Die Besetzung des Tahrir-Platzes in Ägypten von 2011, die Straßenschlacht um eine Deponie in Keratea in Griechenland im Jahr 2010, die Bewegung der "Empörten" in Spanien von vor drei Jahren und die Revolte der Protestbewegung No-TAV gegen eine Hochgeschwindigkeitsbahntrasse in Italien, in die Menchiari hineingeriet. "Ich sprach mit Menschen, die die Aufstände in den anderen Ländern mitgemacht hatten. Ich fragte, wie sie die Situation erlebten", erörtert der Entwickler. "Ich konnte außerdem mit einigen Polizisten reden, um ihre Sicht der Dinge zu erfahren."

Bei "Riot" wollen sich die Entwickler bewusst nicht auf eine Seite schlagen, Schwarz-Weiß-Denken sei nicht ihre Sache, sagen sie. Ob auf dem virtuellen Tahrir-Platz oder in den Straßen von Turin, die Auseinandersetzung lässt sich stets von beiden Seiten und damit auf grundverschiedene Weise erfahren. Der Spieler steuert die Demonstranten als eine homogene Masse, deren Aktionen und Gemütszustand mithilfe simpler Bedienelemente beeinflusst werden. "Du kannst sie vorschicken, anheizen oder beruhigen, und Orte, was letztlich stets das Ziel ist, gewaltsam oder gewaltfrei einnehmen und halten", sagt Menchiari. Molotowcocktails, Feuerwerk und Barrikaden können als Werkzeuge eingesetzt werden.

Systemanforderung

Minimal:

Betriebssystem: Windows XP SP2 or better
Prozessor: 1.80GHz or better
Arbeitsspeicher: 2 GB RAM
Grafik: 512mb or better
DirectX: Version 9.0
Speicherplatz: 500 MB verfügbarer Speicherplatz
Soundkarte: Windows compatible card

Das Spiel auf Steam


Die Macht der Masse

"Die Polizeikräfte können dagegen taktisch vorgehen", erläutert der Italiener. "Sie lassen sich kleinteilig navigieren und können spezifische Gegenmaßnahmen ausführen." Prügelattacken, Wasserwerfer, Rauchgranaten oder auch scharfe Munition gehören hier zum Arsenal.

Aber egal, welche Fraktion am Zug ist, jede einzelne Spielfigur soll eine "individuelle Intelligenz" besitzen. Sie kann etwa mit Flucht oder Angriff auf den sich entfaltenden Mob reagieren. Dadurch habe auch die Menschenmasse eine Eigendynamik, die sich wie bei realen Aufständen plötzlich unkontrollierbar Bahn brechen kann.

"Jede Person beeinflusst alle um sie herum", beschreibt Menchiari die Mechanik, der Standardwerke zu Gruppendynamik und Protestkultur zugrunde liegen. "Je nach Land und Gebaren der Polizei kann die Grundstimmung friedfertiger oder gewaltbereiter sein."

Der offizielle Trailer zum Spiel, den es bereits gibt, wirkt allerdings zunächst einmal weniger unparteiisch, als Menchiari das Spiel im Gespräch darstellt. "Korruption, Verbrechen und Macht haben eine ganze Generation unterdrückt", heißt es darin, "nach einem langen Kampf haben viele ihre Träume begraben, andere kämpfen weiter für eine neue Zukunft." Der Trailer endet mit dem Aufruf, sich "der Revolution anzuschließen".

Trotz des revolutionären Gestus aber wirkt "Riot" darin mit seiner pixeligen Grafik fast schon drollig.
Informationen über mich
Hallo, ich heiße Bennji alias Xirus bin 33 Jahre jung und komme aus Bremen.
Seit dem 25.05.2014 bin ich Registriert und mit stolz ein Mitglied unserer Community German Rebels.
In meiner gesamten laufbahn habe ich bisher 2 Nachrichten geschrieben.
Bitte melden Sie sich an um ein Kommentar schreiben zu können.
Gäste Kommentare sind nicht gestattet!

Die Registrierung auf unsere Webseite ist Kostenlos, worauf warten sie?
Logitech - G930 - Wireless